Kapitel 26: Operation China - beendet

Aus Aeonversum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Am Shaolinkloster - Nach dem Kampf (16. September 2005)

Nach dem Gefecht eröffnet Esther ein Portal zu dem Shaolin-Kloster, wo sich die Operationsbasis befindet. Neben den Mitgliedern des Teams gehen auch einige Verletzte durch, was die Warperin dazu bringt, ein weiteres Portal zu öffnen. Die Kinder und Ehefrau von Dr. Onishi Chigiro werden direkt von Ärzten und Psychologen in Empfang genommen. Sanitäter kümmern sich um die Verletzten der Einsatzkräfte.

Chen Dao

Auch die chinesische Spinne, Chen Dao, kehrt zurück, und erhält einen vollen Bericht auch über Onishi Kachiko und ihre Fremdsteuerung. Er nimmt die Informationen zur Kenntnis, muss sich aber um die weiteren Einsatzdurchführung kümmern. Das Team wird medizinisch umsorgt und bekommt Zeit, sich zu regenerieren und sammeln.

Abseits

Das Team bespricht sich, gleicht kurz untereinander Informationen ab und bringt sich auf den neuesten Stand. Hidana bedankt sich tief für die Ehre, an diesem Einsatz teilgenommen zu haben. Einige Höflichkeiten werden pro Forma ausgetauscht, dann lockert sich der Tenor und jeder versucht selbst, klar zu kommen.

Esther, die komplett entkräftet ist, wird von dem Team mit Quantenenergie über das sie verbindende Band versorgt. Hikari sucht Zuflucht in einem kleinen Schrein und ist sichtlich erschüttert über die Vorfälle, dass eine Mutter ihre Kinder Geisel nehmen kann und wie kaltblütig Kuroi Kiri doch sein muss. Manuel findet sie dort und versucht ihr zu helfen, aber scheitert aufgrund seiner emotional-psychologischen Störung. Beide sprechen lange miteiander, dabei kommt das Gespräch irgendwie auf Nova und die Fähigkeit, Kinder zu bekommen. Beiden fällt wiederum auf, dass sie

Kenshin schaut sich indes das Kloster an und genießt die Stille zwischen den Bäumen und Gebäuden, abseits des militärischen Trubels.

Gedanken und Erinnerungen

Bereits vorher angekündigt war, dass Chen Dao die Erinnerungen der Kinder und der Frau mittels Telepathie und chinesischer HighTech extrahieren würde. Für Kachiko ist dies massiv traumatisierend, und, ihren Schreien zufolge, auch schmerzhaft. Die Kinder werden unter Dormicum gehalten und ausgelesen. Um weiteren psychischen Traumata vorzubeugen, löscht Esther die Erinnerung der Kinder und der Frau an den Vorfall.

Ruhepause

Das Team kann im Novizensaal schlafen, Unisexduschen und karge Einrichtung dominieren den Klostersaal. Doch die "Arbeit" Chen Daos hat Esther zu sehr mitgenommen, so dass sie schreiend durch einen Albtraum wach wird. Hikari zögert nicht lange und beruhigt Esther mit ihren Kräften andauernd.


Am Shaolinkloster - weiteres Vorgehen (17. September 2005)

Morgens

Das morgendliche Qui-Gong-Training wird von allen außer Manuel willkommen aufgenommen. Die fließenden Bewegungen helfen allen, wieder ins Jetzt zu kommen und sich endgültig geistig zu festigen - für den Moment.

Manuel begibt sich während dessen auf einen Spaziergang durch das Kloster. Dabei trifft er auf einen Japaner der die Tracht eines Mönchs trägt. Beide kommen kurz ins Gespräch und Manuel zeigt kurze Anflüchte von Hybris, als der Meister ihn belehrt, dass Macht nicht vom Körper kommt, und nicht nur vom Geist, sondern durch Summe beider "und ein bisschen mehr".

Manuel will dies nicht glauben und versucht dem Meister - der seinen Namen nicht nannte - nach Aufforderung die Pfeife aus der Hand zu nehmen. Das wiederholt sich zwei mal, aber jedes Mal verfehlt Manuel die Pfeife nur um wenige Zentimeter. Und dabei hat sich dieser nur kaum bewegt! Danach wird es Manuel zu bunt. Beim dritten Versuch täuscht er einen Angriff vor, nutzt aber gleichzeitig seine Kräfte, um einen metallenen Fackelhalter aus der Wand zu reißen und damit die Pfeife in seine freie Hand zu manövrieren.

"Komm in einem Jahr wieder. Vielleicht bist du dann soweit.", fordert dieser ihn auf. Manuel ist irritiert und erspürt den Quantenraum rund um den Meister. Kein Quantum, nein, aber eine andere Energieform, die gröber wirkt als das bekannte Feld. Lächelnd verlässt der Meister den Ort des Zusammentreffens.

Onishi

Dr. Onishi Chigiro leidet unter posttraumatischem Schock, er verhält sich wie ein Teenager, altert aber mental auf normalen Stand im Laufe des Gesprächs. Als er wiederholt zur Raison gebracht werden will, eskaliert die Situation kurz. Er versucht seine Gravitationskräfte einzusetzen, wird aber schnell unter Kontrolle gebracht.

Nun, wo man vernünftig reden kann, erklärt das Team ihm alles, was passiert ist. Er erklärt sich einverstanden, zusammen an einer Lösung des Senchineru-Projekts zu arbeiten.

In einer kurzen genialen und leider nicht wiederholbaren Synchronizität zwischen Manuel und Esther (bzw ihrer Telepathie), gelingt es, den Steuerungscode der Senchineru aus dem Kopf des Wissenschaftlers zu fischen. Plötzlich greift ihn seine Tochter an und versucht, ihren Vater mit einer Spritze mit Luft zu töten. Eine posthypnotische Suggestion, ein Geschenk des schwarzen Nebels.

Chen Dao wird informiert, übt sich aber noch in Skepsis - vielleicht Gespräch mit Zentralkommitee in der Nacht und neue Anweisungen? Es fällt dem Team schwer, Zugang zu dem eigentlich mittlerweile vertrauen Geheimagenten zu bekommen, aber letztendlich einigt man sich auf ein Vorgehen.

Teilung

Als gleichzeitiger Unterpfand und um an der Steuereinheit zu arbeiten (und Hikari auszubilden), bleiben Hidana, Manuel und Hikari in China. Esther und Kenshin gehen durch ein Portal nach Japan, um dort Bericht zu erstatten.

Anerkannte EP: 2

Weiter zu Kapitel 27: Senchineru 101

Zurück zu Kapitel 25: Zugriff