Kapitel 31: Erste Kontakte mit dem Feind

Aus Aeonversum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Am Kindergarten

Der Kindergarten befand sich an einer ganz normalen Straße und durch einen Durchgang gelangte das Team in einen Hinterhof, in den sich die Hinterausgänge mehrerer Wohngebäude befanden. Esther entschloss sich in diesem Hinterhof einen näheren Blick auf das Raum-Zeit-Gefüge dieses Ortes zu werfen, um herauszufinden, ob sich eine Raum-Zeit-Verzerrung in der Umgebung gab. Hidana behielt in der gesamten Zeit die Umgebung im Auge. Währenddessen beobachtete Hikari ihre Kommandantin genau, um im Fall eines Zwischenfalls sofort agieren zu können. Dabei betrachtete sie auch den Quantenraum dieser Welt das erste Mal. Im Gegansatz zu ihrer Herkunftswelt stellte dieser sich wie erstarrt dar. Es gab keine Bewegung, keinen Fluss und erst Recht keinen Austausch. Es wirkte wie ein Gemälde. Zudem Erkannte Hikari, dass Esther durch das Nutzten von Quantum den Quantenraum um sich herum absorbierte. Als Esther ihre Untersuchung des Raum-Zeit-Gefüges beendet hatte, trennte sie sich vom Quantenraum.

Patrouille

Bald darauf machte Toshi das Team darauf aufmerksam, dass sie sich besser wieder zurückziehen sollten, da man sie sicher schon bald entdecken würde. Und tatsächlich, als Toshi und Hidana im Begriff waren den Durchgang zum Hinterhof auf der Straßenseite zu verlassen, bog ein gerüsteter Jeep mit 4 Soldaten um die Ecke. Hidana gab dem Rest des Teams das Zeichen zu Stoppen. Aus seiner halbverdeckten Position beobachtete er, wie die Soldaten auf den Befehl „Ausschwärmen! Sie müssen hier irgendwo sein!“ reagierten und begannen die Umgebung zu untersuchen.

Während Hidana den stillen Rückzug in den Hinterhof sicherte, beeilten sich Hikari und Esther alle Türen im Innenhof zu kontrollieren, fanden jedoch alle verschlossen vor. Zwei der Soldaten steuerten direkt auf den Durchgang zu und gingen an Hidana vorbei, der vorgab eine Zigarette anzuzünden. Auf seine Frage, was denn los sein verwarnte der Soladt ihn schroff und feuerte dann direkt als, Hidana erneute Fragen stellte. Sofort stellte Hidana eine Verbindung mit dem Quantenraum her und ein kurzer heftiger Kampf entbrannte, bei dem Esther Toshi sicherte, Hikari zu Hidana eilte um ihn zu verstärken. Einer der Soldaten wurde getötet, der andrer blieb bewusstlos am Boden zurück. Esther wollte ihn mitnehmen, um ihn für Befragungen zur Verfügung zu haben. Hidana wies Hikari an, ihm durch ihr Schutzschild Deckung zu geben, wenn er nun die Aufmerksamkeit auf sich ziehen würde, damit Esther und Toshi unbemerkt zu Auto gelangen konnten.

Gegenangriff

Ein in den Durchgang geworfener Gegenstand wurde blitzschnell von Hidana zurück in die Richtung befördert, aus der er gekommen war, unterbrach Hikari, die etwas zu diesem Plan sagen wollte. Auf der Strasse explodierte der Gegenstand dann, gefolgt von einem Strahl gleißender Energie, mit der Hidana, welcher seine Fähigkeiten zur hyperschnellen Bewegung nutzend heraus geschnellt war und den Jeep verglühen ließ.

Zeitgleich versuchte Hikari so schnell sie konnte zu ihm aufzuschließen und Esther unterstützt von Toshi hievte den bewusstlosen Soldaten Richtung Auto. Der Streifschuss eines weiteren Soldaten traf Hidana und auch ein bisher unentdeckter Soldat feuerte nun von hinten auf den Nova-Söldner. Der Energiestrahl aus Hidanas Augen tötete einen der beiden und verletzte den anderen schwer.

Endlich bei Hidana angekommen, heilte Hikari die Wunden ihres Freundes und erinnerte ihn tadelnd an die geringe Reichweite von 3 Metern in der sie ihr Schutzschild wirken konnte.

Zeitgleich zur Heilung von Hidanas Wunden, begann Esther die Befragung der zwei verletzten Soldaten. Schnell stellte sich heraus, dass der erste Soldat zu schwere Verletzungen erlitten hatte. Er würde keine Antworten mehr geben können. Die Antworten des anderen jedoch erstaunten Esther zum Teil sehr. Dass sie von Schattenimperator kamen, war ihr fast schon klar gewesen. Dass sie hier waren um zwei unbewachte Frauen zur Unterhaltung der Truppen einzufangen, war jedoch eine Überraschung. Er wusste nichts über die Tribute und gab an, dass alle Bürger dem Schattenimperator dienen wollten. Mehr brauchbare Informationen konnte er aber auch nicht liefern. Auf dem Weg zurück zum Auto sammelte Hikari zwei Injektor-Pens ein. Sie hatte vor dem Kampf beobachtet, wie einer der Soldaten sich einen solchen Pen ins Bein gerammt hatte. Sie wollte sie Mariko zur näheren Untersuchung mitbringen.

Abrücken

Da die Befragung der Soldaten vor Ort sich als wenig ergiebig gestaltete, öffnete Esther ein Protal in die Lichtschleuse des Hauptquartiers des Wiederstandes. Hikari trat als erste hindurch und nutzte ihre Fähigkeit Menschen an aggressiven Handlungen zu hindern, um die Wachen vor dem Eingang zum Quartier am Schießen zu hindern. Zum gleichen Augenblick explodierten jedoch die beiden Soldaten durch einen wie auch immer gearteten Selbstvernichtungsmechanismus, und verletzten Esther dabei schwer. Hikari sprang zurück durch das Portal, um ihre Kommandantin sofort zu heilen. Zeitgleich entdeckte Hidana, der in der Luft kreisend die Sicherung der Umgebung übernommen hatte, einen herannahenden Helikopter. Diesen schoss er ab und sicherte den Rückzug durch ein erneut geöffnetes Portal.

Rebellenbasis

Tadel

Nach einer ausführlichen Reinigung gerade in ihren Quartieren angekommen, wurde das Team um Esther O'Hara zu Oyabun beordert.

Die Veränderung in der Möblierung und die Gegenstände auf dem Tisch machten den beiden Japanern sofort klar, um was es hier ging. Die Südafrikanerin jedoch nahm zwar zur Kenntnis, dass sich keine Stühle mehr vor dem Schreibtisch und ein Holzblock ein Handtuch und ein Tanto auf dem Tisch befanden, blieb aber direkt vor dem Schreibtisch stehen und verbeugte sich wie gewohnt (???) vor dem Oyabun. Um ihre Kommandantin nicht zu entehren, blieb den beiden anderen nichts weiter übrig, als ebenfalls stehen zu bleiben. Hikari verharrte in einer tiefen Verbeugung, während Hidana hinter Esthers rechter Schulter Haltung annahm.

Esther erstattete Bericht über die Geschehnisse. Nachdem sie geendet hatte, war der Oyabun aber nicht zufrieden und erbat einen vollständigen Bericht. Als Esther verwirrt reagierte, wies Akio sie auf ein Funksignal hin, dass seit ihrer Rückkehr aus dem Versteck der Widerstands senden würde, aber zum Glück bereits gestört worden sei. In diesem Moment erinnerte sich Hikari an die Injektor-Pens und bat darum, diese aus ihrem Quartier holen zu dürfen.

Konsequenzen

Da Esther keinerlei Anstalten machte, irgendwelche Konsequenzen aus dem Geschehen zu ziehen, forderte der Oyabun sie auf, zusammen mit ihrem Team Toshi aus der Krankenstation zu holen, um ihm die Möglichkeit zu geben, seine Ehre wiederherzustellen. Daraufhin verlassen Esther und ihr Team das Büro und machen sich auf den Weg zur Krankenstation. Doch nach wenigen Metern verkündet Hikari, dass sie nicht bereit ist, dass jemand anderes für ihr persönliches Versagen bestraft wird und sie die volle Verantwortung für ihr Handeln übernehmen wird.

Nach kurzer Diskussion fällt die Entscheidung, dass Hidana Hikaris Ehre in einem Duell wiederherstellen wird. Die drei kehren zurück zum Büro des Oyabun, der ihnen Mitteilt, dass er sehr erleichtert über die Tatsache ist, dass sie ohne Toshi zurückgekommen sind. Nach einer weiteren Diskussion, diesmal zwischen Akio und Hidana, tritt Hikari vor und verkündet, dass sie sich gemäß des Ritus, die Kuppe ihres kleinen Fingers abschneiden wird und wählt Hidana als Sekundanten.

Der Ritus wird vollzogen und Hikari gibt keinen Laut von sich, bricht aber nachdem der Oyabun den Raum verlassen hat bleich zusammen und heilt die Oberflächliche Verletzung ihrer Wunde. Sie lässt sich von Hidana in ihre Quartier bringen und fällt dort in einen tiefen Schlaf. Hidana, der in Meditation neben ihr wacht, beobachtet nach einigen Stunden, dass die Kuppe des kleinen Fingers nachgewachsen ist.

Situationsanalyse

Mit einem zärtlichen Lächeln betrachtet er sie einen Augenblick und verlässt dann den Raum um Ein Gespräch mit Akio zu suchen, in dem er die vorhandenen Informationen abgleicht und mit ihm darüber redet, was sie tun können um zu helfen. Akios Meinung nach ist die Hoffnung, die der Sieg über einen Shingai bringen könnte ein wichtiger Faktor, den die vier Gefährten aus der anderen Zeit beeinflussen könnten.

Esther denkt in ihrem eigenen Quartier über alle Informationen nach und kommt zu dem Schluss, dass die „zeit“ ein verbindendes Glied bei allen Vorfällen ist.

Am nächsten Tag um 9h trafen sich das Team aus der anderen Zeit mit Akio und Mariko an einem runden Tisch um die folgenden Punkte zu erörtern:

  • was macht Shingai zu Echos
  • Welche Shingai befinden sich in Edo
  • Kenshin verkündet, dass er bleiben möchte
  • Unterschiede in den Zeitströmen

Makis erste Schritte nach draußen

Experiment Maki – sie erreicht die Treppe und ist dann ausgelaugt.


Nachrichte eines Toten

Zurück im Besprechungsraum – Zeitschaltuhr öffnet Paneel und offenbart Schlüssel zu Schreibtischschublade in der Akte ist. Team zieht sich zur internen Besprechung zurück, wird aber bald schon vom Oyabun zurückgerufen. Erneut werden Informationen zusammen geführt. Der Oyabun gibt ihnen die Seite eines Buches, auf der der Name von Naginatas erstem Nr. 1 Hit zu lesen ist. - Vermutung: Zeitabspaltung. Erinnerungen an die Zeit „vorher“ holt sie zurück.

Esthers Vision

Zeitstrom verzerrt/unregelmäßig Buchseite wird geschrieben. „die Herrin der Stürme“ Die Hand, die schreibt ist hell und fast durchscheinend. Die Spiegelung im Tintenfass zeigt Obakes Gesicht.. Er schließt das Buch und legt es in einen Safe. Danach geht er durch eine Tür in den Thronsaal, wo etwas schwarzes auf dem Thron sitzt. Er sagt zu diesem Schwarzen „Ihre Schwäche habe ich nun auch. Bring mir die nächste, sonst töte ich dich und dass ich das kann, habe ich Dir am Kindergarten gezeigt“

Weitere Planung

Im Anschluss an diese Vision versammelte sich das Team in Esthers Quartier, um die neusten Erkenntnisse zu besprechen und daraus die weitere Vorgehensweise zu planen. Einstimmig wurde entschieden, dass erstes Ziel sein muss, die Naginata dieser Welt zu finden und zu testen, was es für einen Zusammenhang zwischen diesem Song und ihrer Schwäche gibt. Dazu würde das Team zu der Stelle zurückkehren, an der Hidana und Hikari bereits auf das Echo von ihr getroffen waren. Zufällig hatte Hidana den Song um den es ging in der Datenbank seines Op-Com gefunden. Sie würden diesen bei dem Erscheinen des Echos abspielen und abwarten, was passieren würde.

Liebe in einer Fremden Welt

Nach dem Akio seine Zustimmung zum Plan gegeben hatte, machten sich die drei auf den Weg zum Zeugmeister um sich auszurüsten. Während Esther noch dabei war sich ihre Ausrüstung zusammen zu suchen nahm Hidana Hikari zur Seite, um einige persönliche Worte zu wechseln. Dabei zitierte er zunächst ein Haiku und gestand ihr im Anschluss das erste Mal seine Liebe. Hikari war emotional überrollt und konnte zunächst nichts weiter erwidern. Sie versuchte ihre Unsicherheit durch einen Spruch zu überspielen.

Konfrontation mit Sutomushadu

Esthers Portal führte sie an eine Stelle, die zwar ca 3km vom Ziel entfernt dafür aber nicht in einer Nullzone lag. Das Team überbrückte die Distanz im nächtlichen Edo ohne Zwischenfälle. Am Ziel angekommen, versuchte Hikari sich mit dem Quantenraum zu verbinden, um diesen näher zu betrachten, was ihr jedoch nicht gelang.

Eine Tasche voll Hidana

Hidana, der die Umgebung einer Taktischen Überprüfung unterzog, spürte sich an einer bestimmten Stelle auf einmal unglaublich heimisch. Als er sich irritiert umsah, stockte Hikari ebenfalls und trat an ihn heran, um zu erfahren, was er bemerkt hatte. Sie erinnerte sich, dass ungefähr an dieser Stelle sein Zusammenbruch geschehen war. Wieder versuchte sie sich mit dem Quantenraum zu verbinden, was ihr erstaunlich leicht fiel. Bei der folgenden Betrachtung des Quantenraums stellte sie fest, dass sie und Hidana sich in einer Blase aus fließendem Quantum aufhielten. Gerade so, wie es in ihrer Herkunftswelt vorkam – mit dem einzigen Unterschied, dass dieses Blase allein aus Quantum mit Hidanas Signatur bestand. Bei der Betrachtung der Signatur ihres Freundes und der Signatur der Blase verlor sie sich in einen Tagtraum, während die beiden anderen Teammitglieder über die Verwendung der Energie von Novas austauschten und schließlich entschieden, dass Esther aus dieser Blase heraus die Signatur von Naginatas alter ego suchen würde.

Gesagt getan, ließ sie ihre Sinne kreisen und fand auf der ihnen abgewandten Seite des Fuji-no-yamas eine Signatur, die der Naginatas ähnelte, jedoch gleichzeitig weit von dem entfernt war, was sie von der Naginata ihrer Welt kannte.

Blitzeinschlag

Um Naginatas alter ego zu ihnen zu locken, feuerte Hidana zwei Energielanzen in den Himmel. Nur wenige Atemzüge später tauchte die Herbeigerufene in Form eines Blitzes auf und setzte dabei einen Busch in Flammen. Hikari startete das Abspielen des Liedes und augenblicklich verwandelte sich die durchscheinendes Gestalt in eine nackte Frau, die in dem immer noch brennenden Busch zusammenbrach. Hikari beeilte sich so schnell sie konnte, die Frau aus dem Busch zu ziehen, schaffte es allerdings erst mit Esthers Hilfe.

Versorgung

Die beiden Frauen brachten die Verletzte in die Quantumblase, wo Hikari sofort mit der Heilung begann. Sie musste feststellen, dass die Verletzungen dieser Frau weitaus größer waren, als sie angenommen hatte und jeder normale Arzt sie aufgegeben hätte. Doch sie setzte den Großteil ihrer Energie ein und schaffte es endlich, die Frau Michiko Kasai in einen stabilen Erschöpfungsschlaf zu bringen. In diesem Zustand untersuchte Esther nun ihre Vergangenheit. Dabei fand sie heraus, dass zwischen der letzten Erinnerung vor ihrer Eruption – ein Überfall in einer Nebengasse – und ihrem Fall in den brennenden Busch keinerlei Präsenz in der Zeitlinie existierte. Als hätte es sie nicht gegeben. Erstaunt versuchte Esther nun auch die Gedanken zu lesen und kam zum gleichen Ergebnis.

Veränderung

Hikari, die währenddessen die Quantensignatur der Frau betrachtete, stellte fest, dass es sich um exakt die gleiche Signatur handelte, die auch Hidana hatte. Es gab keinerlei Hinweise mehr auf ihre früheren Fähigkeiten, sondern nur noch auf die Hidanas.

Hidana, der während der Heilung und Esthers Untersuchungen die Umgebung gesichert hatte, äußerte die Vermutung, dass es sich um eine Invasion handelte.

Verbundenheit

In diesem Moment kam Michiko zu sich und blickte verwirrt um sich. Als sich ihre und Hidanas Blicke trafen spürten beide eine tiefe und innige Verbundenheit. Als Hidana dies beschrieb, wechselten Hikari und Esther bedeutungsvolle Blicke. Das Team beschloss Michiko mit zurück zu Basis zu nehmen. Nach vorheriger Ankündigung bei Akio. Hikari wollte Michiko helfen aus der Blase heraus zu treten, was nicht klappte, da diese sofort nach Verlassen der Blase zusammenbrach. Zurück in der Blase entschied Esther ein Portal zu öffnen.


Wieder in der Basis

Gast oder Gefangene?

Zurück in der Basis wurde ihnen eine Zelle bereit gestellt, in der Michiko sich zunächst aufhalten sollte. Esther bat Akio in einen Nebenraum, um ihn auf den neusten Stand zu bringen und das weitere Vorgehen zu besprechen.

Hikari sorgte für Essen für Michiko, da die neuerwachte Nova ihren ungewohnten Energiebedarf decken musste, sowie für angemessene Kleidung.

Hidana versuchte in der Zwischenzeit die Frau, zu der er sich so seltsam verbunden und hingezogen fühlte gleichzeitig zu beruhigen, zu informieren und auf Abstand zu halten, denn auch sie fühlte sich auf sehr intensive Weise mit ihm verbunden.

Verbundenheit oder Verlangen?

Sehr deutlich machte er ihr jedoch klar, dass Hikari die Frau war, die seine Freundin, Teamgefährtin und Geliebte war und er nicht beabsichtigte dies zu ändern. Entsprechend eifersüchtig reagierte Michiko auf Hikari, als diese zurückkehrte. Hikari, die als Empathin dies Mauer aus Gefühlen sofort verspürte zog sich so schnell es ging zurück, um die Situation zu entschärfen und den gegen sie gerichteten Gefühlen zu entgehen. Ihr Weg führte sie direkt in die nächste Trainingshalle. In den letzten Monaten hatte ihr körperliches Abreagieren immer geholfen mit den emotionalen Herausforderungen um zu gehen. Und so entspannte es sie auch diesmal.

Unterdessen organisierte Hidana für Michiko die Möglichkeit zu duschen, bat aber Esther mit ihr zu gehen, um sie zu bewachen, da er weitere Komplikationen vermeiden wollte.

Teambesprechung

Bei der Teambesprechung, bei der auch Kenshin anwesend war, trugen sie zum Abschluss des Tages alle Informationen zusammen:

  • Die Präeruptionsgeschichte bis zum N-day ist in beiden Welten gleich
  • Obake beherrscht den Schattenimperator
  • Shingai können entkräftet werden – entweder emotional oder Zeitstrom betreffend...oder beides
  • Galatea „wie eingefroren“ und wie ein schwarzes Loch ohne Anziehungskraft
  • Shingai nur für den Quantenraum aus der Zeit entfernt?
  • befinden sich in ständiger Eruption
  • Quantenwelle wie eingefroren – Dauereruption

Die Frage, die sich dem Team stellte, ist, welche Rolle Obake spielt und wer er in dieser Welt ist.

Kenshin wollte nun wissen, wie das weiter Vorgehen aussehen sollte. Würden sie den Kaiserpalast nur erkunden oder direkt angreifen. Esther hielt ein heimliches Vorgehen und eine Erkundung für sinnvoll, während Hidana das Wunschziel formulierte, die andere Seite sprechen zu können, um endlich einen Durchblick zu erhalten.

Esther überlegt, ob es möglich ist einen Geist zu übernehmen ohne das Erinnerung daran bleibt – Nein, ist nicht möglich (bitte ausformulieren)

  • Was wird mit Michiko geschehen?
  • Hidana hält sie für eine Waffe/gefährdung
  • Hikari sieht eine Verantwortung, die das Team trägt, weil es sie hier her gebracht hat
  • Kenshin bietet sich als Lehrer an
  • das Team weiß von anderen Shingai aber kennt ihre Schwächen nicht – in den Kaiserpalast für Antworten – alternativer Kenshin durch unterirdischen Zugang rein und raus

Hidanas Theorien

  • äussert Vermutung über Invasion
  • Obake einzig „echter“ Atarashi Koka; hat die Fähigkeit latente Novae zu finden und/oder zu „zeugen“,; kann Schwachpunkte finden; hat irgendeinen Handel mit den Invasoren und versucht diesen zu umgehen
  • Mickiko hat Hidanas Kräfte, weil sie eine latente Atarashi Koka war und Hidanas Enerigien die einzigen waren, die ihr zur Verfügung standen

Nach(t)wirkungen

Am nächsten Morgen wollte Esther sich die Pläne des Unterirdischen Zugangs beschaffen. Sie verbrachte den restlichen Abend mit einem Drink und ihren Gedanken. Hikari ging erneut mit Kenshin im Dojo trainieren.

Hidana geht erneut zu Michiko.

  • sie flirtet ihn an, Er fühlt „Pflicht, loyalität, Beschützerinstinkt“ lehnt ihr Angebot aber ab;
  • Erklärt, woher er kommt (bin nicht aus Deiner Welt), nutzt Comic-Heft Allegorie zur Erklärung; zeigt ihr ihre Fähigkeiten, erklärt ihr, dass sie zu den Guten gehört, spricht über Band zwischen ihnen und ihre „Beziehung“ zu einander, „Erpressung?)

Danach kehrte er zurück in das Quartier, das er mit Hikari teilte, wo er sie schon fast schlafend vorfand. Er legte sich zu ihr und stellte fest, dass sie völlig gelassen und entspannt war Sie hatte bei der Rückkehr aus dem Dojo durch ihre Fähigkeiten die Gefühle von ihm und Michiko gelesen und ihr Bauchgefühl dadurch bestätigt, dass sie sich keinerlei Gedanken machen musste.

Anerkannte EP: 5

Zurück zu Kapitel 30: Alles ist anders

Weiter zu Kapitel 32: Im Palast des Schattenimperators