Kuroi Kiri

Aus Aeonversum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wahrer Name: unbekannt

Kōrusain: Kuroi Kiri

Alter: unbekannt

Novakräfte: Top Assassine der Yakuza

Zugehörigkeit: Yakuza

Persönlichkeit: noch unbekannt


Zur Person

Kuroi Kiri, oder auch "Black Mist", ist einer der gefährlichsten Nova von Japan. Auf der Liste von Projekt Utopia wird er an dritter Stelle der Novabedrohungen des kompletten asiatischen Raumes geführt. Vor ihm sind auf dieser Liste lediglich Tötentanz (der in jedem Kontinent auf Platz 1 steht) sowie die selbst proklamierte indische Göttin Kali

In seiner Funktion als Killer der Yakuza, genauer des Nakato Gumi Clans und deren Verbündeter, hat er bereits dutzende Politiker, Richter, sowie andere Staatsfunktionäre getötet.

Gerüchte besagen, dass Kuroi Kiri einen Bruder hat, mit dem er gemeinsam aufgewachsen ist, und der ebenfalls ein Killer der Yakuza war. Auch ist der Bruder ein Nova, der sich dann jedoch für einen anderen Weg entschieden hat und nun nicht mehr für die Yakuza tätig ist. Um wen es sich dabei handelt, oder ob es überhaupt jemand ist, der bereits in Erscheinung getreten ist, ist unklar.

Fähigkeiten

Kuroi Kiri kann sich in den namensgebenden schwarzen Nebel verwandeln, unsichtbar bzw. für alle denkbaren Sinne unwahrnehmbar werden, sowie einen Wirbelsturm aus purer Zerstörung um sich herum erzeugen.

Er verfügt über übermenschliche Stärke, Geschicklichkeit und Robustheit und ist zugleich unglaublich attraktiv und dennoch in einer Menschenmenge völlig unauffällig.

Auch hat er Zugriff auf außergewöhnliche Ausrüstung. So verfügte er über Granaten, die nicht nur alle Sinne überluden, sondern sogar den Quantenraum um sie herum zerfetzten.

Begegnungen mit den Protagonisten

Kuroi Kiri hat den Angriff auf das Novagefängnis auf Hokkaido geleitet, in dem Tsunami gefangen gehalten wurde. Sein eigentliches Ziel dabei ist derzeit noch unklar.

Gegen Ende des Angriffes legte er Manuel unsichtbar seine Klinge an den Hals und flüsterte ihm ins Ohr: "Du schuldest mir ein Leben." Danach drückte er eine Schriftrolle mit dem Kanji für "Unterwerfung" an dessen Brust und verschwand.