Kyubei 'Tsunami' Miyako

Aus Aeonversum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kyubei 'Tsunami' Miyako
Wahrer Name: Kyubei Miyako

Kōrusain: Tsunami

Alter: Anfang 40

Novakräfte: Verwandlung in Wasser, Kontrolle über Wasser, Wasserkäfige, Herrschaft über Tiere und Pflanzen

Zugehörigkeit: Ökoterrorismus

Persönlichkeit: Kyubei Miyako ist eine ehemalige Meeresbiologin in den Diensten von Greenpeace. Bei dem Versuch ihres Schiffes, eine japanische Walfänger-Flotte zu stoppen, kam es zu einem Gefecht. Hier wurde sie schwer verletzt. Als das Militär eingriff, zog sich das Greenpeace-Schiff zurück. Mit der unzureichend versorgten und auszukurierenden Schusswunde im Arm wand sich ihr Team einem anderen Ziel zu. Als sie Tage später ein Blutbad an Delfinen in einer Bucht mit ansehen musste, zerbrach etwas in Ihr und sie griff die Fischer mit bloßen Händen an. Sie wurde überwältigt, geschändet und danach versuchte man, sie zu ertränken. Als eine Vielzahl von blutrünstigen Haien sich plötzlich auf die Fischer stürzten und zeitgleich sich das Meer in der Bucht zu einem tosenden Wirbel verwandelte, war ihre Eruption abgeschlossen. Der Albtraum der Meere erwachte und griff in den folgenden Wochen und Monaten japanische Flotten an, sowohl Personentransporte, als auch militärische Konvoys und weitere Walfänger. Sie schloss sich einer Splittergruppe von Greenpeace an, die sich fortan als Green War bezeichnete. Erst mit vereinten Kräften von Kyojin, Naginata und O'Kage konnte sie gestoppt werden.

Das japanische Gericht verurteilte sie zum Tod, doch Nippontai intervenierte und begründete mit Forschungen an mutagenischem Zerfall. Eigens für ihre Inhaftierung wurde ein Hochsicherheits-Gefängnis am Hang des Furano-Nishi auf Hokkaido erbaut. Da sie nicht mehr als Mensch, sondern als Yokai (Monster) klassifiziert wurde, war die Unterbringung nicht mit anderen staatlichen Organen abzuklären.

Einige Jahre nach ihrer Inhaftierung sollte sie von Nova, die von Nippontai ausgebildet werden, über eine mögliche Beteiligung an anhaltenden terroristischen Aktivitäten befragt werden. Noch bevor die Befragung wirklich vollzogen werden konnten, kam es zu einem von der Yakuza unternommenen Befreiungsversuch, an dem unter anderem Kuroi Kiri beteiligt war. Tsunami wurde im Rahmen der Gefechte getötet.