Miyoshi Yumi Kara

Aus Aeonversum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roger sagt:

Genehmigt

Datei:Affilation Logo.png Shiroi Tenshi
Name des Charakterbildes
Name des Charakters: Dr. Miyoshi Yumi Kara
Titel/Rang: Doktor der Medizin / Yondan im Shotokan Karate
Alter: 25
Geburtsort: Tokyo
Familienstand: Ledig
Körpergröße: 169 cm
Charakter-Spezialisierung: Stärke, Widerstandskraft, Flug
Zugehörigkeit: 'unaffiliert'
Wohnort: Tokyo


Aussehen des Charakters

Yumi Kara ist 25 Jahre alt, 1,69 groß, schlank, hat mittellange schwarze, bisweilen braun, rot oder blond gefärbte Haare und schwarze Augen. Sie ist konzentriert und hat den grazilen Gang einer Tänzerin (Dex5, Spec. Delicate), ist durch jahrelangen Sport gut trainiert (Strength5, Spec. Well Build) und strahlt förmlich vor Energie und Lebensfreude (Stamina5, Spec. Energetic). Der Blick ist hellwach und aufmerksam (Intelligence 5, Spec. Clear Minded) und seit ihrer Eruption könnte sie auch als Model arbeiten. (Appeareance 4, Spec. Stunning)

Auftreten des Charakters

Kara ist es von klein auf gewohnt, stets bestens gekleidet zu sein und vor allem Acht zu geben. Acht zu geben auf die Umgebung, acht zu geben auf die Leute um sie herum, acht zu geben im Unterricht, beim Kendo Training, bei der Tee Zeremonie, bei der Unterweisung durch ihren Vater und so weiter und so fort. Daher wirkt sie immer sehr kontrolliert und beherrscht, achtet sehr auf ihre Manieren und ihre Kleidung. Sie wirkt schnell überheblich oder humorlos, oft arrogant, was unter anderem auch an ihrer Hochbegabung liegt ( IQ 187).
Nach dem Tod ihrer Eltern wirkt sie ernst und gefasst, hat die Kontrolle über die Miyoshi Corporation übernommen, kümmert sich um ihren kleinen Bruder und trainiert in ihrem großen Haus ihre neu erworbenen Kräfte.
In ihrem Beruf ist sie deutlich umgänglicher, eine kompetente Ärztin in der Notfallmedizin und beweist immer wieder in ihrer Mannschaft ein angeborenes Führungstalent.
Das sie gar nicht der reiche, überhebliche und langweilige Typ ist, merken nur engere Freunde, bei denen die sich nicht nach den ganzen Konventionen richten muss und bei denen sie auch sie selbst sein darf.
Es gibt zwei Situationen, wo sie ganz aus sich heraus geht. Immer wenn sie in der Cosplay Szene unterwegs ist oder wenn sie in einer Karaoke Bar ist.
Ihre Muttersprache ist natürlich japanisch, zusätzlich spricht sie fließend englisch, deutsch, kantonesisch und spanisch.

Familie

Vater

Miyoshi Akeno, Unternehmer, Hauptanteilseigners und Vorstandsvorsitzender des Elektronik Konzerns Miyoshi Corporation [1], im Alter von 61 verstorben

Mutter

Miyoshi Haruka, geborene Yamaguchi, Doktor der Physik und Angestellte der Miyoshi Corporation, im Alter von 43 verstorben

Bruder

Miyoshi Ichiro, 10 Jahre alt, der nun bei ihr wohnt und um den sie sich wie eine Ersatzmutter kümmert

Das Leben des Charakters

Kindheit und Prägung

Aufgewachsen in Azabu [2] im District Minato [3] in Wohlstand und von liebenden, aber sehr beschäftigten Eltern erzogen habe ich früh gelernt, das Unabhängigkeit eine wichtige Eigenschaft ist, die Vorraussetzung dafür ist, die selbst gesteckten Ziele zu erreichen.
Kein Ziel ist zu hoch, Reichtum ist ein Geschenk aber keine Garantie für Glück oder Erfolg und Ehrgeiz und Fleiß unabdingbare Vorrausetzung für Erfolg. Aufgrund unseres Wohlstandes war es mir vergönnt, an den besten Schulen und Internaten Japans ausgebildet zu werden und ich hatte das Glück, meinen Vater mit einem sehr guten Abschluss ehren zu können.
Mit der Geburt meines kleinen Bruders Ichiro Miyoshi wurde der größte Wunsch meines Vaters erfüllt und auch für mich ist er ein immerwährender Quell der Freude. Seit der Katastrophe, die auch meine Eruption und mein größtes Leid, den Tod meiner Eltern zur Folge hatte, wohnt mein Bruder bei mir und ich kümmere mich um ihn. Ich werde dafür sorgen, dass er unsere Eltern mit Stolz erfüllt und meinem Vater ein würdiger Erbe wird. Er ist nun 10 Jahre alt und im kommenden Jahr steht der Schulwechsel an. Ich hoffe, dass er sich anschließend für die International Business University in Harvard entscheidet um später das Unternehmen unserer Eltern weiterführen zu können.

Erster Freund

Suzuki Hatamo, ein Medizinstudent, den ich während meines Studiums kennen gelernt habe. Ich war 17 als wir uns kennen gelernt haben, er bereits 25 Jahre alt. Nach einem Jahr hat er aus Eifersucht Schluss gemacht, weil ich zu viel Zeit mit einem Gaijin, Tobias Reinhard, verbracht habe. Mit Tobias teile ich die Leidenschaft für Shotokan Karate und habe daher viel Zeit mir ihm verbracht. Gelernt habe ich, das Eifersucht und Neid sehr weh tun können und niemals etwas gutes bewirken.

Schule und Studium

Abitur mit 16 mit einem Schnitt von 1,0, Stipendium und Studium der Medizin an der Keio Universität in Tokyo, Doktorarbeit der Medizin mit 22, Anstellung als Notfallärztin und Chirugin auf eigenen Wunsch, um wirklich etwas bewirken zu können. Meine Ausbildung lief relativ unkompliziert, da mir alles zuzufliegen scheint, was ich lernen möchte. Ich musste zum Glück nie viel lernen und hatte daher auch während des Studiums noch etwas Freizeit, die ich sehr gern mit meiner Freundin beim Schneidern der Kostüme für unsere Cosplay Veranstaltungen verbracht habe oder beim Karatetraining.
Während des Studiums lernte ich einen europäischen Kommilitonen mit Namen Tobias Reinhard kennen, mit dem ich das Hobby und die Leidenschaft für das Shotokan [4] Bujutsu, Karate mit dem Bo teilte. Ich hatte bereits im Alter von 8 mit dem Training begonnen und war Tobias daher etwas voraus, der erst mit 12 angefangen hatte, aber für einen Gaijin aus dem Westen stellte er sich überraschend geschickt an und war auch in der Lage, die Implikationen hinter dem Kampfsport sowie die mentale und spirituelle Ausrichtung dahinter zu verstehen, so das wir kurz vor Beendigung unseres Studiums gemeinsam die Meisterprüfung des 3.Dan meistern konnten.
Er brachte mir die ersten Worte Deutsch bei, was mich dazu motivierte, diese komplizierte Sprache neben Englisch zu meinen Fremdsprachen zu machen.

Bis heute

Mit Tobias, der nach seinem Abschluss wieder nach Europa wechselte, habe ich immer noch Kontakt und wir telefonieren viel. Ich würde ihn gern einmal in seinem Land besuchen und es kennen lernen. Meine beste Freundin zu der Zeit und eigentlich immer noch ist und war Katamura Sadako, die ihr Studium ein Jahr nach mir beendete und inzwischen als Ärztin im Krankenhaus in Kyoto arbeitet. Wir telefonieren mindestens einmal die Woche und teilen die gemeinsame Leidenschaft des Cosplay und auch Karaoke, beides Hobbys, bei denen wir alle Konventionen fallen lassen können, ohne das Gesicht zu verlieren.
Seit 3 Jahren, genauer seit dem 01. Januar 2002 arbeite ich als Notfallärztin im St. Luke's International Hospital [5] im Tsukji [6] District von Chuo, Tokyo. Es gibt mir die Gelegenheit, wirklich Menschen zu helfen und Leben zu retten. Als Chirugin arbeite ich ebenfalls, aber wirklich erfüllt mich nur die Notfallchirugie und der Einsatz im Rettungswagen.
Seit dem schrecklichen Unfall vor 6 Monaten, in dem ich in den Trümmern verschüttet wurde und eingeklemmt war, während meiner Eruption, bin ich krank geschrieben und ringe mit mir, an die Öffentlichkeit zu gehen und meinen neuen Status als Nova zu enthüllen.

Prägende Geschehnisse

Tenshi2.jpg

Eruption

Meine Eruption war Weihnachten[7] 2003 während des Ubahn Anschlags der Water Street Gang im Bandenkrieg der Sun on Yee an der Asaksua[8] Station. Ich war mit mehreren Freunden, unter anderem auch Sadako, bei den Weihnachtsfeierlichkeiten im Asakusa Hanayashiki Vergnügungspark[9] und auf dem Rückweg standen wir an der Ubahn Haltestelle Asakusa, als wir eine Erschütterung spürten, von der wir anfangs dachten, das es ein Erdbeben wäre, wie es so oft in Tokyo zu spüren ist.
Erst als wir die Schreie von Menschen aus den Tunneln und auch von oben von der Oberfläche hörten, wurde uns bewusst dass etwas passiert sein musste. Kurz darauf folgten weitere Explosionen und auf dem überfüllten Bahnsteig brach Panik aus. Ich schickte meine Freunde sofort mit den Passanten nach draussen, da ich um ihre Sicherheit in dem engen Bahnsteig fürchtete, wenn die Panik sich ausweiten würde. Anschließend lief ich in den Tunnel in Richtung der Schreie, um den Verletzten zu helfen. Schließlich war ich Ärztin und bin es gewohnt, mit Verletzten und Panik umzugehen. Es war dunkel in dem Tunnel, aber bald konnte flackerndes Licht sehen, das von defekten Stromleitungen herrührte, deren Funken den entgleisten und umgekippten Ubahn Wagen beleuchteten. Kurz bevor ich den Wagen erreichen konnte, gab es eine letzte Explosion und über mir stürzte die Decke ein, zentnerschwere Trümmer fielen herab und bevor ich von einem Gesteinsbrocken getroffen wurde, konnte ich Tageslicht sehen und im staubverhangenen Licht das einstürzende Riesenrad des Hanayashiki.
Ein brutaler Schlag in meinen Rücken warf mich vorwärts und trieb mir den Atem aus den Lungen, ein zweiter Schlag traf meinen linken Oberschenkel und zwang mich zu Boden, wo ich zwischen Trümmern eingeklemmt wurde, während ich das Blut aus meinem Oberschenkel laufen sah. Es war auf den ersten Blick ersichtlich, das es ein tiefer Riss sein musste, der mich schnell viel Blut kostete und bald in Lebensgefahr bringen würde.
Dann kam der Aufprall des Riesenrades und mit infernalischem Lärm bohrten sich Stahlträger in den Boden, ein paar auch in das Loch in der Decke des Ubahntunnels und verletzten weitere Passanten. Eine große schwarze Limousine wurde mit in den Graben gerissen und schlug seitlich auf den Waggon auf, kippte dann zur Seite und landete auf dem Dach, die Türen blockiert durch herumliegende Trümmer und den Ubahn Waggon.
Ich musste zu Ihnen, ich musste ihnen helfen, ich musste mich um mein Bein kümmern. Wütend und zunehmend verzweifelter wand ich mich hin und her, gab alles um die Trümmer von mir zu schieben, um mein Bein zu befreien.
Ich sah wieder zu dem umgestürzten Wagen und wollte meinen Augen nicht trauen, als ich ein Kind, einen Jungen sah, der meinem Bruder zum verwechseln ähnlich sah. Er war ebenfalls verletzt und wurde gerade von jemandem aus dem inneren der Limousine, die aussah wie eines unserer Fahrzeuge, durch ein zerstörtes Fenster nach draußen geschoben. Nein, es war mein Bruder. Wie konnte das sein, was hatte er hier zu suchen?
Dann schrie ich vor Schmerz und Frustration auf, als ich das blasse, fast weiße Gesicht meiner Mutter hinter ihm sah und mir wurde klar, das meine Eltern mit dem Jungen ebenfalls auf dem Jahrmarkt gewesen waren und sich mit unserem Auto genau über der Ubahn befunden haben mussten, als die Decke des Tunnels einstürzte.
Die blasse Haut und ihre geweiteten Pupillen, die ich von meiner Position aus erkennen konnte, ließen ziemlich sicher die Diagnose eines schweren Schocks und wahrscheinlich hohen Blutverlustes zu. Wieder schrie ich auf und mein Bruder und meine Mutter erkannten wohl meine Stimme, denn beide sahen zu mir, mein Bruder erschreckt, dann mit Hoffnung im Blick, meine Mutter erschöpft und mit kurzer Erleichterung, ehe sie die Augen schloss.
Außer mir vor Wut riss ich an den Trümmern, spürte eine explodierende Migräne hinter der Stirn und bekam mein Bein endlich frei. Ich riss mich los, stand auf und warf einen kurzen Blick auf meinen Oberschenkel. : Die Blutung hatte aufgehört, die Verletzung war scheinbar doch nicht so schlimm wie ich befürchtet hatte. Heftig zwinkernd, um den weissgrauen Schimmer vor den Augen los zu werden stolperte ich auf meinen Bruder zu und schloss ihn schützend in die Arme. Dann kroch ich auf allen vieren auf unseren Wagen zu, ignorierte kleinere Trümmer die auf meinen Rücken fielen.
Immer noch das weißliche Schimmern vor Augen, das zusammen mit der Migräne wirklich störend war, versuchte ich meine Mutter aus dem Wrack zu befreien, aber sie war regungslos und konnte mir nicht helfen. Ich riss an der Türe, bis sie auf einmal aus der Verankerung riss und weit in den Tunnel hinein flog. Ohne nachzudenken befreite ich meine Eltern und den Chauffeur aus dem Wagen, sah aber auf den ersten Blick, dass mein Vater und der Fahrer bereits tot waren. Meine Mutter schlug noch einmal die Augen auf, die Pupillen geweitet, sah meinen Bruder in meinem Arm und dann mich an, lächelte beruhigt und flüsterte „kare o hogo, shiroi tenshi“. Dann starb sie und wir waren allein auf der Welt.
Mein verzweifelter Aufschrei muss wohl Yakuro-San (schwarze Nacht) aus seiner Bewusstlosigkeit geweckt haben, den ich jetzt erst in den Trümmern erkannte. Sein schmerzhaftes Stöhnen und Husten lenkte meine Aufmerksamkeit zu ihm und mit Entsetzen erkannte ich, das einer der Stahlträger durch seine Brust in den Boden gefahren war und ihn dort festnagelte. Mit meinem ohnmächtigen Bruder im Arm robbte ich durch den Dreck und Staub zu ihm herüber und wollte ihm helfen. Ich griff an den Stahlträger aber mir als Ärztin wurde sofort klar, dass ich ihn umgehend töten würde, wenn ich den Fremdkörper aus seiner Brust entfernen würde und ich ließ wieder los. Er erkannte wohl sein Schicksal in meinem Blick, lächelte traurig und begann mit blutigem Schaum auf den Lippen zu flüstern. „ Ein alter Mann geht, ein junges Mädchen lebt. Fairer Tausch“.
Sofort schüttelte ich den Kopf und beschwor ihn wider meine Vernunft, durchzuhalten und auf Hilfe zu warten, er würde nicht sterben. Er aber wusste es besser. „Sei still Mädchen“, befahl er mir und ich lauschte den Worten von Yakuro-San, der Nova mit der Macht über die Dunkelheit. „Du musst mein Erbe fortführen Mädchen. Du bist eine mächtige Novu~A, Du bist stark und du hast ein gutes Herz.“ Immer wieder wurden seine Worte durch Husten und Röcheln unterbrochen, seine Stimme wurde immer leiser „Du hast Familie, die Du beschützen musst. Nun ist ganz Japan Deine Familie. Um Dir diese Bürde zu erleichtern, werde ich Dir ein Geschenk machen.“ Ich bekam vor Trauer kein Wort heraus und dachte nur, dass er nie mehr jemandem ein Geschenk machen würde, aber ich sprach es nicht aus. Dann röchelte er weiter „Ich nenne es Hogo Sukin, die schützende Haut. Es wird Dich beschützen, Dich stärken und es wird Deinem Willen gehorchen.“. Bei den Worten floss seine Kleidung wie dickflüssige Farbe von seinem Körper auf meinen Arm, der ihn hielt und ich schrie erschreckt auf. „Hab keine Angst Mädchen, Hogo Sukin wird Dir helfen“ beruhigte er mich und gemeinsam sahen wir zu, wie die dickflüssige Masse mehr und mehr meines Arms bedeckte, sich von da aus über meinen Körper verteilte und ihn mit einem rein weißen Überzug wie flüssigem Latex überzog. „Trag es und mach mich stolz“ waren seine letzten Worte, bevor seine Augen brachen. Ich kniete noch einige Zeit weinend neben ihm, bis das leise Stöhnen meines Bruders mich in die Wirklichkeit zurück holte.
An den Rest des Tages erinnere ich mich kaum, ich half noch eine Weile, die ganze Zeit mit meinem Bruder im Arm und unbewusst war mir klar, das ich soeben zu einer Nova geworden war. Das schimmernde Energiefeld um mich herum, die Leichtigkeit, mit der ich Trümmer beseite schieben konnte oder die Unverletzbarkeit meiner Haut waren eindeutige Hinweise. Zu meinem Glück wurden wir aufgrund des Drecks, Blut und der allgemeinen Panik nicht erkannt und so konnten wir irgendwann nach Hause verschwinden.
Seitdem bin ich krank geschrieben und kümmere mich um meinen Bruder und die Angelegenheiten der Firma als neue Vorstandsvorsitzende. Inzwischen sind die wichtigsten Dinge erledigt, so dass ich wieder zum Nachdenken komme und nun vor der Entscheidung stehe, was ich mit meinen Fähigkeiten anfangen will. Sechs lange Monate habe ich trainiert, versucht Beherrschung zu erlernen, die Grenzen meiner Kräfte kennen zu lernen, habe mit Hogo Sukin geübt und gelernt, das es, was immer es in Wahrheit ist, bemüht ist, meine Wünsche zu erfüllen. Es ist Kleidung, die sich meinen Wünschen anpasst, die ich nicht schneidern muss. Ein Traum für jeden Modefan Aber auch beängstigend, von etwas lebendem umhüllt zu sein.
Inzwischen bin ich soweit, dass ich die Kontrolle über meine Kräfte und auch Hogo Sutin habe.
Es wird Zeit, etwas zu bewirken.

Thema der Kräfte

Der menschliche Organismus braucht, wie jedes andere Lebewesen auch, Energie und Nährstoffe, um "funktionieren" zu können. Beides erhält der Körper mit der Nahrung, die im Verdauungstrakt soweit aufgespalten wird, dass ihm die einzelnen Nährstoffe und Energie zur Verfügung stehen.
Der Körper benötigt Energie und Nährstoffe, um folgende Aufgaben erfüllen zu können:
* Erhaltung der Körperwärme
* Aufrechterhaltung körperlicher Funktionen - Gehen, Muskeltätigkeit, Verdauung, Organfunktionen etc.
* Aufrechterhaltung geistiger Funktionen
* Wachstum
* Wiederaufbau verloren gegangener Körperbestandteile, z. B. Haare, Fingernägel, Haut
* Stoffwechseltätigkeiten
Gemäß den Untersuchungen der Rashoud Akademie in Tokyo wirken die Kräfte, die Yumi Kara bisher offenbart hat, nur oberflächlich wie unterschiedliche Kräfte, sind aber tatsächlich alle Manifestationen eines hypereffizienten Konsums oder der Projektion von Energie.
Ihre übernatürliche Körperkraft (MegaStrength) erreicht sie durch extrem effiziente Umwandlung von körpereigener Energie in kinetische Energie, ganz wie ein normaler Mensch, nur das ihr Organismus in der Lage ist, die Muskulatur in einem bedeutend ergiebigeren Faktor zu unterstützen.
Auch ihre Widerstandskraft (MegaStamina) ist grob vereinfacht eine Umkehrung des beschriebenen Vorganges, in der die auftreffende Energie in körpereigene Energie umgewandelt und in einem Reservoir zu späterem Gebrauch gelagert wird.
Ihre Fähigkeit zu fliegen (Flight, Hypermovement, Enhanced Movement) oder externe Kraftfelder (Force Field mit Psychic Shield) zu erzeugen basieren beide auf diesem Prinzip der ultraeffektiven Energieumwandlung oder Konsumierung beziehungsweise der Projektion.
Tatsächlich scheint einiges darauf hinzudeuten, das die Aufnahme von Energie durch unterschiedliche Quellen geschehen kann. In der Kürze der Zeit konnten die Untersuchungen nicht abgeschlossen werden, aber einige Fakten deuten darauf hin, das die Probandin nahezu unbegrenzt ohne Nahrung oder Schlaf auskommen (MegaStamina und Adaptability) und stattdessen zum Beispiel Solarenergie aufnehmen kann.

Engste Freunde

Katamura Sadako, befreundete Ärztin, Tobias Reinhard Deutscher Arzt und befreundeter Karateka

Hobbies

Kara ist Kamisama Buddhist, also ein Anhängern von Bodhisatva Masato(), der Gründer der am schnellsten wachsenden religösen Bewegung in Asien, der propagiert, dass Novae reinkarnierte Kami sind und er dazu in der Lage ist, den Kami in einer Person zu erwecken, also jemanden zur Nova zu machen.
Weiterhin ist sie Anhägerin des Shintoismus und Buddhismus. Kami begehen Fehler und sogar Sünden. Dem entspricht, dass es im Shintō keine moralischen Absoluta gibt. Wert oder Unwert einer Handlung ergibt sich aus der Gesamtheit seines Kontextes heraus, schlechte Handlungen sind allgemein lediglich jene, welche die gegebene Harmonie beschädigen oder gar zerstören. Reinheit ist ein erstrebenswerter Zustand. Allgemein tendiert man dazu, shintōistische Riten für freudige Anlässe (Neujahr, Hochzeit, Gebet um Alltagsdinge), buddhistische dagegen für traurige und ernste Anlässe (Todesfall, Gebet um Wohlergehen im Jenseits) heranzuziehen.
Vor ihrer eigenen Eruption war sie sehr aktiv im Bereich des Cosplay und hat da sehr viele Veranstaltungen gemeinsam mit ihrer Freundin besucht oder auch viele Nachmittage in Akihabara [10], der Electric City, einem District von Tokyo verbracht, wo es unter anderem viele Cosplay Cafes [11] gibt.
Weiterhin ist sie Trägern des vierten Dan im Shotokan Karate [12], einer modernen Form des Karate, unter anderem aus dem Wushu hervorgegangen, in der Karate und Bojutsu, der Kampf mit dem Bo vereinigt wurden.
Teils aus Pflicht, dann aber auch aus eigenem Interesse ist sie sehr Modebewusst und kleidet sich immer gemäß der neuesten Mode, solange sie tragbar ist und nicht ihren Ruf beschädigt.

Ausrüstung

American Express Centurion Card, ein Eufiber(5) Anzug

Charakterdaten

Attribute & Fähigkeiten

Physical Wert Mental Wert Social Wert
Strength (Well Build) 5 Perception 5 Appearance (Stunning) 4
Brawl 0 Awareness 2 Intimidation 0
Might 1 Investigation 1 Style 1
Throw 1 Navigation 0 _________ 0
Dexterity (Delicate) 5 Intelligence (Clear Minded) 5 Manipulation 2
Athletics 3 Academics 1 Interrogation 0
Drive 0 Bureaucracy 1 Streetwise 0
Firearms 0 Computer 0 Subterfuge 0
Legerdemain 0 Engineering 0 Diplomacy 1
Martial Arts 4 Intrusion 0 _________ 0
Melee 3 Linguistics 2 _________ 0
Pilot 0 Medicine 4 _________ 0
Stealth 0 Science 2 _________ 0
_______ 0 Survival 0 _________ 0
_______ 0 _______ 0 _________ 0
Stamina (Energetic) 5 Wits 5 Charisma 3
Endurance 4 Arts 0 Command 1
Resistance 4 Biz 3 Etiquette 3
_______ 0 Rapport 0 Perform 0
_______ 0 Weave 1 _________ 0

Kernwerte

Quantum 4
Quantum Pool 28 + Eufiber
Taint 2
Willpower 6
Initiative 12 (+5 Enhanced Initiative)
Walk/Run/Sprint 7/17/35
Basissoak Bashing 21 (Force Field: +4+2xErfolge)
Basissoak Lethal 13 (Force Field: +4+2xErfolge)
Basissoak Aggrevated 0 (Force Field: Wird in Lethal umgewandelt)

Powers

Quantum Powers Wert Techniken
Flight 1 +1 Duration Category / Tainted
Hypermovement 1 Flug / Tainted
Psychic Shield 2 Linked to Force Field
Force Field 1 Linked to Psychic Shield / Variables Resultat / Powerlevel auf 1 gesenkt / Impervious - Daher Level 2
Absorption 2
Mega Attribute Wert Techniken
Mega Stamina 3 Resiliency 1, Resiliency 2, Adaptability
Mega Strength 3 Irresistible Force, Lifter, Shockwave
Mega Dexterity 1 Enhanced Movement
Mega Intelligence 1 Financial Prodigy
Mega Wits 1 Enhanced Initiative

Hintergründe

Backgrounds Wert Details
Eufiber 5 Hogo Sukin, die schützende Haut, ein Geschenk des sterbenden Yakuro während des Chaos des Anschlages.
Node 2
Ressources 5 Ohnehin Erbin eines Millionenvermögens durch den Tod ihrer Eltern ist sie nun ebenfalls Hauptanteilseignerin der Miyoshi Corporation. Zu dem umfangreichen persönlichem Besitz der Familie zählen u.a. ein Penthouse in Tokio, ein Haus auf dem Land, eine Hochseetaugliche Yacht im Hafen von Toyko, eine Limousine mit Chauffeur (Kara hat keinen Führerschein) und vieles mehr.
Followers 1
Influence 2 Kamisama Buddhismus
Backing 2 Miyoshi Corporation
Dormancy 1

Vor- & Nachteile

Vorteile: Natural Leader

Nachteile: Dependant (Bruder),Addiction (Zigaretten)

Erfahrungspunkte

Gesamtstand: <51>

Verbleibend: <11>

Ausgaben & Einnahmen:

Einnahmen Ausgaben Zweck, Lernchance und Mentor (Info)
1 Kapitel 0: Auftaktgeplänkel
1 Wikiarbeit: Japan_im_Nova-Zeitalter
5 Kapitel 1: Werbedreh für Nippontai
4 Kapitel 2: Nachlese des Anschlages
4 Kapitel 3: Wege zum alten Herrn des Berges
1 Wikiarbeit: Kapitel 3: Wege zum alten Herrn des Berges
4 Kapitel 4: Öffne die Augen und lerne zu sehen
5 Kapitel 5: Hokkaido-Madness
4 Kapitel 6: Zerbrochene (Familien)Bande
3 Kapitel 7: Steine auf einem Go-Brett
1 Wikiarbeit: Kapitel 7: Steine auf einem Go-Brett
4 Kapitel 8: Von Ehre, dem Tod und dem Leben
-3 Force Field mit Extra Impervious aufgewertet
-6 MegaIntelligence auf 1
-11 Absorption auf 2
-2 Followers auf 1 (Sadako)
-3 Influence Kamisama Buddhismus auf 2
-2 Backing Miyosho Corporation auf 2
-5 Willpower auf 6 gesteigert
5 Kapitel 9: Ablenkungsmanöver aus Jigoku
4 Kapitel 10: Viele Strähnen, ein Zopf
-6 MegaWits auf 1
3 Kapitel 11: Die Fährte aufnehmen
2 Kapitel 12: Verfeinerndes Intermezzo
-2 Dormancy auf 1

Lernfortschritte